Der Tag, als ich bemerkte, dass ich nicht dazugehörte, fing damit an, dass ich morgens zur Post musste. Um diese Uhrzeit war ich selten unterwegs, schon gar nicht mit dem Fahrrad, aber der Baulärm auf unserem Dach, das repariert wurde, hatte mich aus der Wohnung getrieben. Ich fuhr also aus der Einfahrt und brauchte eine …

weiterlesen

Ich fand auf Anhieb die richtige Ausfahrt und sah mich im Geiste schon unter der Dusche, doch ich hatte nicht bedacht, dass in alten Städten die Straßen selten geometrisch angeordnet sind. In kürzester Zeit hatte ich im Gewirr der Gassen die Orientierung verloren. Plötzlich war ich in einem Viertel, dass auf meiner Google-Maps Karte, die …

weiterlesen

Turkyem Spor hatte irgendein wichtiges Fußballspiel gewon­nen. Ein ohrenbetäubendes Hupkonzert zog sich über den Kreuzberger Straßenbelag, und der Raki floß selbst bei schwitzenden Döner-Kebap-Brutzlern an diesem Feiertag gra­tis über die fettigen Tresen. Der Sieg über eine wahr­scheinlich deutsche Kickerelf erregte den türkischen Volkstolz so sehr, als habe man gerade das Fladenbrot zum teutonischen Leckerbissen ernannt …

weiterlesen

Mittags hielt es Manu zuhause nicht mehr aus. Sie suchte ein paar Sachen zusammen, lud ihre 15 Meerschweinchen in den Kombi und fuhr los. Endlich raus aus der Stadt und dem heißen Smog, der wie eine Glocke über den Häusern hing. Sie hatte sich einen Wald ausgesucht, gar nicht weit weg, wo sie in Ruhe …

weiterlesen

Dana kraulte seit einer halben Stunde durch das Wasser der Schwimmhalle. Mit jedem Zug fühlte sie sich leichter und deshalb dachte sich nicht daran aufzuhören. Sie fühlte, wie die Sorgen von ihr abfielen, Schicht für Schicht, als sei sie eine Schlange, die sich häutet. Auf Wolken leben hatte sie einmal diesen Zustand genannt, es machte …

weiterlesen