Auf der Hollywoodschaukel Modell Basel bin ich schön allein. Sie hat mich im Baumarkt eingeladen Platz zu nehmen. Nun studiere ich staunend schaukelnd die Umgebung, lese Gartenliegen- und Polsterpreise, lausche sanfter Supermarktmusik. So versinke ich in Minuten, bade im Zeitüberfluss und keiner, der weiß wo ich bin. Wann hat es das zuletzt gegeben? Ein überwältigendes Gefühl von Freiheit spült mich fort und meint, so könnte es ewig weitergehen. Bis mir die Idee kommt, das alles in Worte zu fassen. Ohne Stift und Heft, dafür mit einem lahmen Einfingertippsystem, wird der gefühlt endlos dauernde Augenblick plötzlich doch wieder knapp. Müssen sich meine Gedankenblitze gedulden und Schlange stehen, bis sie dran sind. Und das mit der Angst, dass jeden Augenblick jemand um die Ecke biegen könnte, der mich kennt. Mich hier sitzen sieht, bei bestem Wetter im Bauch des Baumarktes auf der Hollywoodschaukel Basel, sinnierend über Gott, die Welt, mich und das ganze Schlamassel. Der diesen Zustand entzaubert. In diesem kleinen Ort, wo jeder viele kennt, nicht unwahrscheinlich. Anonym ist es hier sonst nur im Wald.

Auch schön … 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: