Wohnt man in Berlin-Mitte, sehnt man sich manchmal nach Normalität, oder jedenfalls das, was man dafür hält. Hier ist ja eher Freizeitpark mit Handfiltered Coffee, Hochseilgarten, Beachvolleyball, lebensmüden Fixie-Rad-Radlern (die ohne Bremsen) und  einer geballten Ladung Gedenkstätten- und Museumstourismus. Also, normal stellt man sich hier so vor, dass man seiner Arbeit nachgeht, Haus und Garten …

weiterlesen

Der Tag, als ich bemerkte, dass ich nicht dazugehörte, fing damit an, dass ich morgens zur Post musste. Um diese Uhrzeit war ich selten unterwegs, schon gar nicht mit dem Fahrrad, aber der Baulärm auf unserem Dach, das repariert wurde, hatte mich aus der Wohnung getrieben. Ich fuhr also aus der Einfahrt und brauchte eine …

weiterlesen

Ich fand auf Anhieb die richtige Ausfahrt und sah mich im Geiste schon unter der Dusche, doch ich hatte nicht bedacht, dass in alten Städten die Straßen selten geometrisch angeordnet sind. In kürzester Zeit hatte ich im Gewirr der Gassen die Orientierung verloren. Plötzlich war ich in einem Viertel, dass auf meiner Google-Maps Karte, die …

weiterlesen

Im antiken Griechenland widmete sich die Oberschicht den schönen Künsten, der Philosophie, dem Drama – wehe aber es ging um Arbeit. Die war dem niederen Volk vorbehalten,  den sogenannten Banausen.  Seit einiger Zeit geht es in Berlin Mitte zu wie einst in Sparta. Wer etwas auf sich hält, flaniert, sitzt stundenlang in sehr angesagten Cafés …

weiterlesen