Nicht normal: Seeadler

Wohnt man in Berlin-Mitte, sehnt man sich manchmal nach Normalität, oder jedenfalls das, was man dafür hält. Hier ist ja eher Freizeitpark mit Handfiltered Coffee, Hochseilgarten, Beachvolleyball, lebensmüden Fixie-Rad-Radlern (die ohne Bremsen) und  einer geballten Ladung Gedenkstätten- und Museumstourismus. Also, normal stellt man sich hier so vor, dass man seiner Arbeit nachgeht, Haus und Garten instand hält und ansonsten in den Himmel schaut oder in die Röhre glotzt. So wie ein Seeadler: Ein bisschen totes Tier fressen, Horst putzen, im Winter die Jungschar versorgen und ansonsten schauen, dass keiner unangemeldet ins Revier fliegt. Das hört sich hübsch normal an, ist … Nicht normal: Seeadler weiterlesen

Im Strom

Der Tag, als ich bemerkte, dass ich nicht dazugehörte, fing damit an, dass ich morgens zur Post musste. Um diese Uhrzeit war ich selten unterwegs, schon gar nicht mit dem Fahrrad, aber der Baulärm auf unserem Dach, das repariert wurde, hatte mich aus der Wohnung getrieben. Ich fuhr also aus der Einfahrt und brauchte eine Weile, um  eine Lücke zu finden im Dickicht der vorübereilenden Fußgänger, Fahrrad- und Autofahrer. Gemütlich trat ich in die Pedale, aber nachdem ich mehrmals sehr knapp überholt worden und mir ein ordentlicher Schreck in die Glieder gefahren war, legte ich an Tempo zu. Und so … Im Strom weiterlesen

Die Irrfahrt Teil 2

Ich fand auf Anhieb die richtige Ausfahrt und sah mich im Geiste schon unter der Dusche, doch ich hatte nicht bedacht, dass in alten Städten die Straßen selten geometrisch angeordnet sind. In kürzester Zeit hatte ich im Gewirr der Gassen die Orientierung verloren. Plötzlich war ich in einem Viertel, dass auf meiner Google-Maps Karte, die ich vorsorglich zuhause ausgedruckt hatte, gar nicht vorhanden war. Kein Wunder, es war nagelneu, lauter Hotel- und Apartmentklötze und keine Straßennamen. Erschöpft parkte ich vor einem Café und trank einen Galao und aß ein Sandwich. Als ich den ersten Bissen nahm, durchzuckte mich der Schreck: … Die Irrfahrt Teil 2 weiterlesen

Die Irrfahrt Teil 1

Ich war gut gelandet, doch kaum hatte ich wieder sicheren Boden betreten, fingen die Probleme an. Ich ging durch die Passkontrolle und fand mich plötzlich in einem Raum ohne Türen wieder. Wo ging es weiter? Ich machte einen Schritt auf die mir im Weg stehende Wand zu und siehe da, schob sich die Wand zur Seite und so bahnte ich mir den Weg in die Empfangshalle. Den Schalter der Mietwagenfirma fand ich gleich, der Wagen stand jedoch auf irgendeiner Ebene unweit des Flughafens und die Beschreibungen der Dame am Schalter waren zwar präzise, jedoch schwer nachvollziehbar. Der Fahrstuhl, den ich … Die Irrfahrt Teil 1 weiterlesen

Banausen

Im antiken Griechenland widmete sich die Oberschicht den schönen Künsten, der Philosophie, dem Drama – wehe aber es ging um Arbeit. Die war dem niederen Volk vorbehalten,  den sogenannten Banausen.  Seit einiger Zeit geht es in Berlin Mitte zu wie einst in Sparta. Wer etwas auf sich hält, flaniert, sitzt stundenlang in sehr angesagten Cafés und gibt sich der Muße hin. Den Anblick der hetztenden Meute morgens auf dem Weg zur Arbeit meidet man geschickt, indem man später aufsteht. Das gebräunte Näschen wird erst nach zehn in die Sonne gestreckt. Beiläufig gönnt man sich einen Blick auf die Aktienkurse, streut … Banausen weiterlesen