So weit so fort

Dana kraulte seit einer halben Stunde durch das Wasser der Schwimmhalle. Mit jedem Zug fühlte sie sich leichter und deshalb dachte sich nicht daran aufzuhören. Sie fühlte, wie die Sorgen von ihr abfielen, Schicht für Schicht, als sei sie eine Schlange, die sich häutet. Auf Wolken leben hatte sie einmal diesen Zustand genannt, es machte sie einfach glücklich. So oft es ging, gönnte sie sich diese Auszeit und mit der Zeit hatte sie beachtliche Oberarme entwickelt und auch ihr Kreuz war in die Breite gegangen, was einigen Leuten in ihrer Umgebung nicht sehr gefiel. Aber sie behielt es für sich, … So weit so fort weiterlesen

Super Short „Über dem Berg“

Endlich war er oben angekommen. Sein Atem keuchte, gleichzeitig suchten seine Augen gierig den Horizont ab. Nichts als Weite, nichts, was die Sicht versperrte. Er fühlte, dass er den Höhepunkt seiner Laufbahn erreicht hatte. Trotz des Aufstiegs fühlt sich jeder seiner Muskeln stark an, alle Zeichen standen auf Sieg. Und das Beste war: Er hatte nicht das Gefühl, dass es von nun an Berg ab gehen könnte. Nein, im Gegenteil: Das Leben, das sich vor ihm eröffnete glich einem Höhenflug. Wie ein Segelflugzeug sah er sich dahin schweben. Über den Dingen, metaphysisch. Nichts würde ihn je wieder in die Tiefe … Super Short „Über dem Berg“ weiterlesen

Die Super Short Story Nr. 24

  Josef war sauer. Marie hatte ihn mal wieder versetzt und er wartete schon seit einer Stunde in dem kleinen Café, in dem sich hatten treffen wollen. Er hatte Zeitung gelesen, E-Mails gecheckt, war von der Bedienung viermal gefragt worden, ob es noch etwas sein dürfe und hatte sich verkniffen auf die Toilette zu gehen, aus Angst, er könnte sie genau in diesem Augenblick verpassen. Schließlich hielt er es nicht mehr aus. Er bezahlte und ging aufs Klo. Sollte sie doch sehen wie sie klar kam, von ihm bekam sie jedenfalls kein Geld mehr, wenn sie sich so verhielt, dachte … Die Super Short Story Nr. 24 weiterlesen