Auf dem Christopher-Street-Day am vergangenen Samstag habe ich endlich herausgefunden, warum es in DDR-Gebäuden früher immer so gestunken hat. Es lag am Linoleum! Und das kam so: In der Kinderbastel-Ecke der Schwulen- und Lesben-Party auf dem 17. Juni konnten Groß und Klein Linolschnitte anfertigen. Dumm gefragt, aus was denn das Material bestünde, womit gedruckt wurde, …

weiterlesen

  Mowe hatte den Job. Ausgewählt aus hunderten von Bewerbern trat sie an einem grauen Montagmorgen vor den Fahrstuhl eines hässlichen Bürohauses. Überall Neonlicht, obwohl der Herbst noch gar nicht richtig angefangen hatte. Die Fahrstuhltür öffnete sich, aber die Kabine war bereits so voll, dass sie sich entschied zu laufen. Die Tiefgarage, fiel Mowe ein, …

weiterlesen

Heute war unsere spanische Austauschschülerin im Konzentrationslager Sachsenhausen nördlich von Berlin.  Da gehen fast alle Schüler hin, wenn sie von außerhalb kommen, von außerhalb wohlgemerkt. Die Berliner Schüler brauchen das nämlich nicht. Die gehen am Wandertag in den Hochseilgarten, zum Bowling oder zur Drogenberatung. Historische Orte zu besuchen, kommt auf dem Stundenplan so gut wie nie vor. …

weiterlesen

Teresa packte ihre Sachen. Sie fühlte sich alt und schmutzig und freute sich auf die willkommene Abwechslung. Nach dem Tag im Büro war sie zuhause erschöpft auf das Sofa geplumpst und hatte sich eine Weile nicht mehr gerührt. Nebenan hatten die Nachbarskinder gestritten, irgendwo lief ein Fernseher. Nur bei ihr war es still gewesen. Sie …

weiterlesen

Besuch aus Barcelona, eine Schülerin, die deutsch lernen soll. Und deutsche Kultur kennenlernen. Fangen wir in der Küche an: Was soll es heute Abend zu essen geben? Buletten mit Kartoffelsalat –  ewig nicht gegessen und Fleisch ist doof. Aber was Deutsches sollte es schon sein. Also Sauerkraut. Im Sommer? Auf keinen Fall. Womöglich noch mit …

weiterlesen

    Es lag so ein Sirren in der Luft. Über den frisch geschorenen Feldern kreisten Kraniche, Adler und eine brütende Hitze nahm allem den Atem. Vier Störche folgten dem Mähdrescher in ruhigen, staksigen Schritten, die Wolke aus Getreidestaub, die wie dicker Rauch über dem Feld stand, störte sie nicht. Sie hatten nur Augen für …

weiterlesen